DEUTSCHLAND-RUNDSPRUCH DES DARC NR. 16/03 VOM 24.04.2003

Redaktion: Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL


ÜBERSICHT:


VSiFunk bei der europäischen Kommission zurückgezogen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit hat den Entwurf der Verordnung zum Schutz von zu Sicherheitszwecken verwendeten Empfangs- oder Sendefunkgeräten, VSiFunk, bei der europäischen Kommission zurückgezogen. Als Begründung führte das Ministerium an, dass die betroffenen Institutionen selbst auf Kompromissbasis keine einheitlichen Änderungsforderungen gefunden hatten. Demnach wird der deutsche Weg einer Lösung über das Gesetz zur elektromagnetischen Verträglichkeit mit Hilfe der VSiFunk nicht weiter verfolgt. Eine in Europa gemeinschaftsweit harmonisierte Regelung bleibt nunmehr abzuwarten.

Die in der Frequenzbereichszuweisungs-Planverordnung, Bundesgesetzblatt Nr. 20, Teil I, vom 08.05.2001 enthaltene Nutzungsbestimmung 30 definiert Grenzwerte. Diese bildet die Voraussetzung für eine freizügige Nutzung von Frequenzen in und längs von Leitern. Die Verordnung wird nachträglich der Kommission gemeldet.


ARRL erkennt portable Funkaktivitäten aus dem Irak für das DXCC an

Der amerikanische Amateurfunkverband ARRL akzeptiert portable Funkaktivitäten aus dem Irak mit vorangestelltem Landeskenner YI für das DXCC. Voraussetzung ist jedoch, dass die britischen und US-amerikanischen Funkamateure eine schriftliche Erlaubnis ihres befehlshabenden Offiziers besitzen. Das Nachrichtenportal The Daily DX berichtete zwischenzeitlich über Aktivitäten von Mark Smith, NG5L. Er meldete sich als YI/NG5L in SSB um 05:00 UTC auf 14,195MHz. Die Informationen sind dem ARRL-Letter Nr. 16 vom 18.04. zu entnehmen.


Ehemalige C-Netz-Frequenzen Betriebs- und Bündelfunk zugeteilt

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, RegTP, hat die Frequenzen des ehemaligen C-Mobilfunknetzes dem Betriebs- und Bündelfunk zugewiesen. Diese Entscheidung basiert unter anderem auf der wirtschaftlichen Bedeutung dieses Frequenzbereiches. Außerdem erlauben günstige Ausbreitungsbedingungen des 70-cm-Bandes einen leichten Netzaufbau. Zum 31.12.2000 wurde das C-Netz abgeschaltet.


Sonderrufzeichen in Polen

Die polnische Fernmeldeverwaltung hat Sonderrufzeichen für Amateurfunkstationen ausgegeben. Im Zeitraum 01.05.-27.07. wird anlässlich des 750. Geburtstages der Stadt Frankfurt/Oder die polnische Station HF75ØF QRV sein. Ferner wird zur Erinnerung an den 25. Jahrestag der Amtszeit von Papst Johannes-Paul II. in der Zeit vom 01.-30.10. HF25JP zu arbeiten sein.


9H1MRL-Fieldday mit Schwerpunkt GHz sucht Sked-QSOs

Funkamateure aus Malta aktivieren am 01.05. zahlreiche Bänder, wobei der Schwerpunkt auf den Mikrowellenbändern liegt. Das Portabel-QTH der Station 9H1MRL befindet sich im Locatorfeld JM75. Funkbetrieb soll neben der Kurzwelle und 6 m auch auf dem Satellit AO-40, auf 23 cm, 13 cm und 3 cm stattfinden. Sked-Wünsche sind per eMail unter 9h1bn@amsat.org oder SMS +35679406050 willkommen.


Amateurfunkmagazin CQ DL startet Leserumfrage

Leserinnen und Leser des Amateurfunkmagazins CQ DL werden in der kommenden Ausgabe aufgerufen, an einer Umfrage bezüglich Heftgestaltung und Themen teilzunehmen. Eine anschließende Auswertung soll die Leser-/Nutzersicht darlegen, um das Magazin weiterhin interessant zu gestalten. Die CQ DL 5/03 erscheint am 28.04.


Termine

Am 03.05. lädt die Arbeitsgemeinschaft Amateurfunkfernsehen, AGAF, zur 35. ATV-Tagung anlässlich ihrer Jahreshauptversammlung ein. Treffpunkt ist ab 10:00 Uhr das Hotel "Schützenhaus" in Lenzen an der Elbe. Weitere Informationen stehen in der CQ DL 4/03, auf Seite 278.

Zum Peilseminar vom 01.-04.05. in Melsungen haben sich bisher weniger Teilnehmer angemeldet als Plätze reserviert sind. Daher hat das ARDF-Referat beschlossen, freie Plätze an Jugendliche unter 18 Jahren kostenfrei zu vergeben. Weitere Angaben finden Sie in der Märzausgabe der CQ DL auf Seite 206.

Am 01.05. findet in Österreich von 05:00-08:00 UTC und von 14:00-17:00 UTC auf 80 m und 30 m eine Notfunkübung in CW und SSB statt. Mit von der Partie sind die Regierungs- und Rotes-Kreuz-Stationen OEC, OEP213, OEY und OEH. Diese dürfen keine QSOs mit Funkamateuren fahren, ein Anruf ist also zwecklos.


Funkwetterbericht (23.04. de DL1VDL)

Rückblick auf die Solardaten der Woche vom 16.-24.04.:
Die Werte des Flux F betrugen in der Reihenfolge der Wochentage: 99, 101, 108, 112, 119, 126, 132; der 90-Tage-Mittelwert beträgt 126. Die Sonnenfleckenrelativzahl R hatte die Werte 40, 37, 51, 69, 93, 154 und 147. Die Werte für den planetarischen Index Ap lauten: 31, 30, 20, 18, 16, 21, 22.

Der bei 2,8 GHz gemessene solare Flux stieg im Berichtszeitraum um etwa 30 %. Die oberen Kurzwellenbänder sind bereits kurz nach Sonnenaufgang offen und schließen erst nach Sonnenuntergang. Drei Klasse M-Flares am 18., 21. und in der Nacht zum 23.04. signalisieren eine Erhöhung der Sonnenaktivität. Der aus koronalen Löchern strömende Sonnenwind beeinträchtigte an allen Tagen den Zustand des geomagnetischen Feldes. Signale auf den transpolaren Funklinien waren vielfach leise und schwundbehaftet. Auf den unteren Kurzwellenbändern funktionierten die transäquatorialen Funkwege besser, als die in Ost-Westrichtung verlaufenden.

Vorhersage bis 30.04.:
Wir erwarten erneut einen leichten Anstieg der Sonnenaktivität und Fluxwerte über 150. Die Regionen 10338 und 10339 sind in der Lage, weitere Flares zu produzieren. Das geomagnetische Feld bleibt gestört, weil der intensive Sonnenwind bleibt. Der gegenwärtige Zustand der Ausbreitungsbedingungen mit guten Öffnungen auf den oberen Kurzwellenbändern ist beständig.

Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:
Sonnenaufgang: Neuseeland 19:05; Ostaustralien 20:27; Westaustralien 22:46; Japan 20:18; Hawaii 16:10; Alaska 14:21; Südafrika 04:40; Kalifornien 13:21.
Sonnenuntergang: USA-Ostküste 23:37; USA-Westküste 02:36; Brasilien 21:21; Falklandinseln 20:50; Hawaii 04:47; Alaska 05:36; Südafrika 15:49; Neuseeland 05:39.


Ende des Deutschland-RS 16/03 vom 24.04.2003

Archiv-Bearbeitung: DC7XJ

..._._


Inhalt 2003 Rundspruch-Archiv