DEUTSCHLAND-RUNDSPRUCH DES DARC NR. 21/03 VOM 28.05.2003

Redaktion: Jürgen Sapara, DH9JS, vom Amateurfunkmagazin CQ DL


ÜBERSICHT:


Mitgliederversammlung spricht sich gegen Widersprüche aus

Der DARC zieht seine Empfehlung, zur Fristenwahrung Widersprüche gegen die TKG-Beitragsbescheide einzulegen, zurück. Zu dieser Überlegung führte die eingehende Diskussion von Vorstand und Amateurrat auf der Versammlung in Augsburg vergangenes Wochenende. Sie ergab, dass die Differenz zwischen den ehemaligen und aktuellen Beiträgen als äußerst gering anzusehen ist. Außerdem ist damit zu rechnen, dass die RegTP die rechtliche Grundlage korrigiert und erneut Bescheide erhebt. Neben dem Aspekt, dass laut Aussagen Mitglieder dieses Meinungsbild stützen, trug auch der Gebührenwegfall von Clubstationen und automatisch arbeitenden Stationen zu dieser Entscheidung bei.

DARC-Mitglieder müssen bei Widerspruchsrücknahme keine Gebühren in Höhe von 25,- € entrichten, so lautet die schriftliche Zusicherung der RegTP. Diese Vereinbarung gilt jedoch nicht für Mitglieder, die künftig Widersprüche einlegen. Diese tun das somit in eigenem Interesse und unterliegen den verpflichtenden Hinweisen in den Rechtbehelfsbelehrungen.


Zusätzlicher Worst-Case-Sicherheitsabstand beim Anzeigeverfahren

Im Lageplan der Selbsterklärung nach § 9 BEMFV ist nicht nur der kontrollierbare Bereich, sondern zusätzlich ein Worst-Case-Sicherheitsabstand einzuzeichnen. Dies wurde bei Gesprächen in der Regulierungsbehörde sowie mit Vertretern der zuständigen Rechtsabteilungen dargelegt und geht auf eine Forderung des Bundesumweltministeriums zurück. Der DARC prüft zurzeit das weitere Vorgehen.


Algerische Funkamateure leisten Erdbebenhilfe

Funkamateure des algerischen Verbandes ARA haben nach dem Erdbeben, das vergangenen Mittwoch die Region um die Hauptstadt Algier erschütterte, Hilfe und koordinierten Notfunkverkehr geleistet. Mustapha Landoulsi, DL1BDF, vertritt auf der Notfrequenz im 20-m-Band den DARC mit einer Emergency-Relais-Stelle. Diese vermittelt weltweit Notfunkmeldungen von Betroffenen an deren Angehörige. Unter den Erdbebenopfern befinden sich nach einem Bericht der Leitnotfunkstelle 7X2BK auch Funkamateure. Der DARC hat bereits seine Anteilnahme übermittelt.


Neuer Termin für AFu-Lehrgang im Distrikt Mecklenburg-Vorpommern

Der Amateurfunklehrgang des Referats Ausbildung, Jugendarbeit und Weiterbildung im Distrikt Mecklenburg-Vorpommern wurde neu terminiert und beginnt nunmehr am 29.08. Anmeldungen sind bis zum 14.07. an Edeltraud Wilck, DL1SYL, zu richten. Details entnehmen Sie bitte der CQ DL 1/03 auf Seite 39.


Termine

Vom 07.-11.06. findet in Bastheim/Rhön die 4. Junioren-Meisterschaft der IARU-Region 1 im Amateurfunkpeilen statt. Details bekommen Sie in der CQ DL 5/03 auf Seite 284 oder unter www.darc.de/ardf.

Die Weltnachrichtenkonferenz WRC 2003 tagt vom 09.06.-04.07. in Genf. Als Themen stehen unter anderem die Morseprüfung als Zugangsvoraussetzung für die Kurzwellen-Genehmigung sowie die Erweiterung des 40-m-Bandes auf der Tagesordnung.

Am 22.06. veranstaltet der Distrikt Berlin einen überregionalen Großraum-Mobilwettbewerb auf 80 m. Der Standort ist frei wählbar. Anmeldung bei Helmut Kindlein, DL7AMG, Klausenpaß 5 A in 12107 Berlin. Die Ausschreibung wurde in der Juniausgabe der CQ DL auf Seite 431 veröffentlicht.


Funkwetterbericht (26.05. de DL1VDL)

Rückblick auf die Solardaten der Woche vom 21.-26.05.:
Die Werte des Flux F betrugen in der Reihenfolge der Wochentage: 119, 118, 118, 117, 121, 125; der 90-Tage-Mittelwert beträgt 125. Die Sonnenfleckenrelativzahl R hatte die Werte 79, 110, 87, 84, 51 und 65. Die Werte für den planetarischen Index Ap lauten: 20, 25, 21, 23, 23, 18.

Die Sonne zeigte sich etwas aktiver als in den Vorwochen. Am 26.05. wurden zwei M-Flares registriert, dies waren die ersten seit dem 02.05. An allen Tagen traten im geomagnetischen Feld Störungen auf. Die Häufigkeit dieser ist im abklingenden Sonnenfleckenzyklus höher als im ansteigenden. Der WPX-Contest zeigte, dass die verkehrsintensivsten DX-Bänder 40 m und 20 m sind. 15 m zeigte nur ganz sporadisch gute Öffnungen. Viel Aktivität gab es auch auf 6 m.

Vorhersage bis 04.06.:
Die Region 365 ist ein Kandidat für weitere M-Flares. Die Fluxwerte werden zwischen 110 und 120 betragen, ab dem 30.05. wird es etwas weniger geomagnetische Störungen geben. Die lautesten DX-Signale sind wiederum zwischen 7 MHz und 18 MHz zu erwarten. Kurz nach dem lokalen Sonnenaufgang sind beispielsweise auf 20 m und 30 m gute Bedingungen in den pazifischen Raum zu finden. Es empfiehlt sich weiterhin, das 6-m-Band aktiv zu beobachten.

Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:
Sonnenaufgang: Neuseeland 19:39; Ostaustralien 20:52; Westaustralien 23:09; Japan 19:46; Hawaii 15:54; Alaska 12:46; Südafrika 04:58; Kalifornien 12:49, Deutschland 03:27.
Sonnenuntergang: USA-Ostküste 00:11; USA-Westküste 03:05; Brasilien 21:09; Falklandinseln 19:55; Hawaii 05:00; Alaska 07:08; Südafrika 15:28; Neuseeland 05:03, Deutschland 19:15.


Ende des Deutschland-RS 21/03 vom 28.05.2003

Archiv-Bearbeitung: DC7XJ

..._._


Inhalt 2003 Rundspruch-Archiv