DEUTSCHLAND-RUNDSPRUCH DES DARC NR. 38/03 VOM 25.09.2003

Redaktion: Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL


ÜBERSICHT:


Diskussion mit Europapolitikern beim Werler Polit-Treff

Viele DARC-Mitglieder nutzten am 19.09. den Werler Polit-Treff, um zusammen mit Spezialisten aus dem DARC EMV-Referat den Standpunkt der deutschen Funkamateure den anwesenden EU- und Landtagsabgeordneten klarzumachen. Lebhafte Diskussionen begleiteten die zahlreichen Fachvorträge. Gaston Bertels, ON4WF, Vorsitzender der Eurocom, trug den Entwurf der europäischen EMV-Richtlinie vor. Einen Bericht dazu lesen Sie in der November-CQ DL.


Stellungnahme der Eurocom zu PLC-Workshop der EU-Kommission

Am 16.10. findet ein PLC-Workshop in Brüssel statt, an dem nur Vertreter der europäischen Mitgliedsstaaten und der nationalen PLC-Branche teilnehmen. Trotzdem versucht die Eurocom-Arbeitsgruppe der IARU-Region 1, einen Delegierten zu diesem Workshop zu entsenden. Hilary Claytonsmith, G4JKS, erarbeitet im Auftrag der Eurocom im Vorfeld eine Stellungnahme, die wirtschaftliche und technische Argumente gegen PLC zusammenfasst. Sie beruht auf Bausteinen, die von einzelnen IARU-Mitgliedsverbänden beigesteuert wurden.

Dieses Vorgehen wurde in der jüngsten Sitzung der Eurocom in Friedrichshafen im Juni mit den nationalen Verbänden vereinbart. Der DARC hat bereits Anfang September sein Material dazu entsendet. Die Stellungnahme wird nach Fertigstellung entsprechend veröffentlicht. Das Vorgehen der europäischen Amateurfunkverbände ist im Schreiben der Eurocom nachzulesen; Download: www.cqdl.de/download/eurocom-plc.pdf.


Irland gibt Kurzwelle ohne Morse-Kenntnisse frei

Seit 15.09. dürfen Funkamateure der Klasse B in Irland ohne Telegrafiekenntnisse auf Kurzwelle funken. Irland hat damit ein Ergebnis der Weltfunkkonferenz in nationales Recht umgesetzt.


Logbook of the World nimmt Betrieb auf

Das Logbook of the World, kurz LoTW, des amerikanischen Amateurfunkverbandes ARRL nimmt nach der Testphase seinen offiziellen Betrieb auf. Es handelt sich um ein QSL-kartenloses System, bei dem man Logbuchdaten importieren kann. Die erfassten Daten werden wie ein Checklog anhand von Logs aus DXpeditionen und anderen LoTW-Teilnehmern geprüft.

Erfüllt der Teilnehmer die Bedingungen für ein ARRL-Diplom, kann er es per Mausklick beantragen. Eigene QSO-Daten lassen sich in den Formaten ADIF oder Cabrillo importieren.

Bevor man am Projekt teilnehmen kann, muss man auf der Webseite www.arrl.org/lotw eine Software herunterladen. Es folgt eine Verifizierung, bei welcher der Teilnehmer nachweisen muss, dass er Funkamateur ist. Nicht-US-Amateure senden dazu eine Kopie ihrer Amateurfunkgenehmigung an den Logbook of the World Administrator, 225 Main Street, Newington, CT 06111 USA. Quelle: ARRL-Letter Nr. 37


QSL via Büro für russische Funkamateure mit Kosten verbunden

Für jede eingehende QSL-Karte via Büro müssen Funkamateure in Russland 19 Kopeken bezahlen, was etwa einem halben Cent entspricht. Viele Funkamateure und Clubstationen haben erklärt, ihre Post nicht freizukaufen.

In diesem Zusammenhang bittet der QSL-Manager der DXpedition R1PQ, Yuri, UA1RJ, keine Karten an ihn zu schicken. Wer eine Karte via Büro möchte, schickt den QSL-Wunsch per eMail an ua1rj@visp.ru, die Antwort kommt dann via QSL-Vermittlung. Karten via Callbook-Adresse sind ohne Probleme mit entsprechend beigefügtem Rückporto möglich.


Mobiltelefone stören moderne Herzschrittmacher nur gering

Bei einer Studie zeigten unter 200 Herzschrittmachern bzw. 58 verschiedenen Modellen nur vier Implantate eine Beeinflussung durch ein D2-Mobiltelefon. Mit fortlaufendem 6-Kanal-EKG wurde der Kontaktaufbau, das Empfangen eines Anrufes und das Sprechen getestet, wobei das Telefon in die Nähe des Schrittmachers gebracht wurde. Es wird jedoch empfohlen, die so genannten Handys nicht direkt über dem Herzschrittmacheraggregat zu tragen. Quelle: Deutsches Ärzteblatt vom 12.09.


Termine

Für die INTERRADIO am 25. Oktober in Hannover werden Flohmarkthändler gebeten, ihre Anmeldungen bis zum 17.10. an den Veranstalter ATN e.V. zu richten, Informationen finden Sie unter www.interradio.info. Unterlagen für den Anfahrtsmobilwettbewerb sind erhältlich bei Alfred Lehmann, DH1AF, Lerchenweg 7 in 39392 Wesendorf.

Am 04.10. lädt der Distrikt Mecklenburg-Vorpommern, V, zu seinem 13. Inseltreffen in Göhren auf Rügen ein. Treffpunkt ist das Hotel Ostsee-Residenz.

Zum dritten Geburtstag von AO-40 veranstaltet die Amsat bis zum 17.11. eine Aktivitätsparty. Ausgetauscht werden das Rufzeichen, der Locator, die Amsat-Mitgliedsnummer oder der Geburtstag des Operators. Weitere Informationen unter www.amsat.org.


Funkwetterbericht (24.09. de DL1VDL)

Rückblick vom 17.-23.09.:
Geringe Sonnenaktivität und unruhige geomagnetische Bedingungen prägten die Kurzwellenausbreitung im Berichtszeitraum. Es begann mit Aurorabedingungen am 17.09. bei einem geomagnetischen Index A von 61. Danach beruhigte sich das geomagnetische Feld nur langsam, denn der koronale Teilchenstrom ist immer noch präsent. Im Vergleich zur Vorwoche stiegen die Sonnenfleckenrelativzahlen und auch die Fluxwerte um etwa 20 %. Der gegenwärtige solare Flux entspricht etwa dem 90-Tagesmittel von 120 Einheiten. Auf 80 m waren wieder japanische, karibische und australische Stationen zu arbeiten. Die Bänder oberhalb 18 MHz zeigten im Wesentlichen nur transäquatoriale Öffnungen.

Vorhersage bis 01.10.:
M-Flare-verdächtig ist die Sonnenfleckengruppe 10 464, was ein Zeichen für etwas mehr Sonnenaktivität in den nächsten Tagen ist. Wir erwarten Fluxwerte um 120. Der Zustand des geomagnetischen Feldes wird von ruhig und stürmisch pendeln. Die DX-Bedingungen auf den Bändern zwischen 1,8 und 10 MHz werden in ruhigen geomagnetischen Phasen gut sein, ebenso die mittleren Bänder bis 18 MHz. Auf den Bändern oberhalb 18 MHz sind wiederum die Nord-Südlinien DX-trächtig.

Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:
Sonnenaufgang: Neuseeland 18:16; Ostaustralien 19:48; Westaustralien 22:09; Japan 20:45; Hawaii 16:23; Alaska 15:53; Südafrika 04:08; Kalifornien 13:53, Deutschland 05:17.
Sonnenuntergang: USA-Ostküste 22:48; USA-Westküste 01:52; Brasilien 21:29; Falklandinseln 21:47; Hawaii 04:22; Alaska 03:52; Südafrika 16:09; Neuseeland 06:17, Deutschland 17:16.


Ende des Deutschland-RS 38/03 vom 25.09.2003

Archiv-Bearbeitung: DC7XJ

..._._


Inhalt 2003 Rundspruch-Archiv