DEUTSCHLAND-RUNDSPRUCH DES DARC NR. 48/03 VOM 04.12.2003

Redaktion: Jürgen Sapara, DH9JS, vom Amateurfunkmagazin CQ DL


ÜBERSICHT:


Goldene Ehrennadel an AMTEC-Veranstalter

Michael Schmidt, DH7VR, erhielt vom DARC-Vorsitzenden Jochen Hindrichs, DL9KCX, während der Eröffnung der 23. AMTEC am ersten Advent die Goldene Ehrennadel. Damit wird sein Engagement um diese Veranstaltung gewürdigt. Zur Eröffnung konnte DH7VR außerdem noch die Vorstandsmitglieder Hans-Jürgen Bartels, DL1YFF, und Helmut Visarius, DO1KXL, sowie den Distriktsvorsitzenden Saar, Eugen Düpre, DK8VR, begrüßen. Zahlreiche Besucher, auch aus dem angrenzenden Ausland, kamen zur AMTEC auf das Messegelände in Saarbrücken. Sie konnten dort auf 7.000 m² bei 150 Ausstellern fast alles finden, was für das Hobby benötigt wird. Im nächsten Jahr ist geplant, das Angebot von Amateurfunkprodukten noch zu erweitern.


Hans-Heinrich Ehlers, DF5UG, wird neuer Auslandsreferent

Hans-Heinrich Ehlers, DF5UG, wird neuer Auslandsreferent des DARC. Er tritt am 01.01. die Nachfolge von Hans Berg, DJ6TJ, an. So entschied der Vorstand am 02.12. schriftlich.

Der Vorstand dankt Hans Berg, DJ6TJ, für seine über 20-jährige Arbeit für den Verein und den Amateurfunk. Eine offizielle Verabschiedung und Würdigung seines umfangreichen Engagements wird auf der nächsten Hauptversammlung in Friedrichshafen stattfinden.


DARC ist besorgt über Massenverkauf von Inhaus-PLC-Modems

Der DARC beobachtet besorgt das Angebot von Inhaus-PLC-Modems in den großen Handelsketten für Unterhaltungselektronik. Jedes verkaufte Gerät erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kurzwellennutzer durch diese Technik gestört wird. In Störungsfällen bittet der DARC um sofortige Information, um eventuell weitere Maßnahmen zu ergreifen. Ansprechpartner ist Thilo Kootz, DL9KCE, erreichbar unter der Rufnummer (05 61) 9 49 88 40.

Der DARC ist auf die Aufmerksamkeit jedes Kurzwellennutzers angewiesen. Besonders auf den Kurzwellen-Rundfunkbändern sollte auf breitbandige, getaktete Rauschsignale geachtet werden. Hörbeispiele finden Sie auf der Webseite des DARC unter www.darc.de/aktuell/plc.


WSJT mit neuem Mode JT65

Seit 02.12. kann die Beta-Version 4.2.1 der Software WSJT im Internet unter www.vhfdx.de/wsjt heruntergeladen werden. Neu ist der Mode JT65 mit einem wirkungsvollen Fehlerkorrektur-Verfahren. Mit diesem sollen noch schwächere Signale als mit dem Mode JT44 empfangen werden können.

Quelle: www.vhfdx.de


Bandplan-Änderung auf 24 GHz

Nach einer IARU-Empfehlung ist ab 01.01. nur noch der Frequenzbereich 24,048 GHz bis 24,050 GHz für Schmalband-Sendearten zulässig. Darüber informiert der VHF-/UHF-/SHF-Referent Hellmuth Fischer, DF7VX. Die Anruf- bzw. Treff-Frequenz bleibt auf 24,0482 GHz.


Rundspruchpause

Am 11.12. wird der letzte Rundspruch für dieses Jahr ausgestrahlt. In 2004 hören Sie den ersten Rundspruch am 08.01. um 17:30 UTC auf 3.770 kHz.


Funkwetterbericht (03.12. de DL1VDL)

Rückblick auf die Woche vom 26.11.-02.12.:
Im Berichtszeitraum herrschten ruhige geomagnetische Bedingungen, gleichzeitig war die Ionosphäre in gutem Zustand. Die F2-Grenzfrequenzen für Senkrechtlotung lagen zeitweise über 11 MHz. Das 90-Tagesmittel des solaren Fluxes beträgt 136. Die Ausbreitungsbedingungen während des WW-DX-CW-Contests erinnerten an das vergangene Sonnenfleckenmaximum. Auf dem 10-m-Band ließen sich alle Kontinente arbeiten. Problematisch war nur die transpolare Funklinie zur US-Westküste. Das geomagnetische Feld war nur am Sonntagnachmittag für etwa zwei Stunden gestört, Signale hörten sich auroraähnlich an. Nach der Störung gab es auf den unteren Bändern noch einmal sehr gute Bedingungen, und auf 80 m waren Neuseeland, Ostaustralien, Südafrika und Japan relativ leicht erreichbar.

Vorhersage bis 10.12.:
Der solare Flux verringert sich bis auf etwa 100 Einheiten, er steigt erst nach dem 12.12. wieder. Die Fleckengruppe 508 entwickelt weitere Flare-Aktivitäten, verschwindet aber hinter dem westlichen Sonnenrand. Die von ihr verursachte Sonneneruption führte zu dem noch anhaltenden erhöhten Protonenfluss, der die transpolaren Funklinien beeinträchtigt. Bis zum 08.12. treten zeitweise starke geomagnetische Störungen auf. Wir erwarten interessante DX-Möglichkeiten auf den unteren und mittleren Bändern, aber schlechte Bedingungen auf 10 m.

Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:
Sonnenaufgang: Neuseeland 16:51; Ostaustralien 18:42; Westaustralien 21:08; Japan 21:48; Hawaii 16:55; Alaska 19:14; Südafrika 03:18; Kalifornien 15:02; Deutschland 07:14.
Sonnenuntergang: USA-Ostküste 21:24; USA-Westküste 00:38; Brasilien 21:51; Falklandinseln 23:48; Hawaii 03:45; Alaska 00:25; Südafrika 16:53; Neuseeland 07:36; Deutschland 15:13.


Ende des Deutschland-RS 48/03 vom 04.12.2003

Archiv-Bearbeitung: DC7XJ

..._._


Inhalt 2003 Rundspruch-Archiv